Archiv für November 2012

Message from Greece

Ein Video von einer Gruppe aus Kreta, aufgenommen am Rand einer Demonstration am 14.November in Athen.

Aufstand in Abschiebeknast

Im Abschiebeknast Komotini ist es am 23.November zu einer Revolte gekommen. 400 gefangene Migranten protestierten gegen ihre Lebensbedingungen, 50 wurden laut Polizei festgenommen. Sie zerstörten Teile der Einrichtung und nutzten Eisenstangen für den Kampf mit der Polizei. Die Polizei warf Gas und auch Steine wie auf einem Video zu sehen ist. Der Abschiebeknast ist auf dem Gelände einer Polizeiakademie. Die Gefangenen wurden im Rahmen der seit dem Sommer andauernden Operation “Xenios Zeus” inhaftiert.
4 Bullen wurden verletzt.

Infoveranstaltung in Berlin

Widerständig – Antifaschistisch – Solidarisch (WAS)
Update: „Nazis und Antifa in Griechenland“.
Es werden kurze Videobeiträge gezeigt über die mittlerweile sehr gut dokumentierte Naziszene in Griechenland. Im Anschluss daran gibt es aktuelle Informationen zu Aktivitäten, Strategien und Perspektive der Gegenbewegung.
Anschließend Soli-Cocktailtresen für die im Oktober 2012 inhaftierten Antifaschist_innen.

Meuterei, Reichenberger Str. 58, Kreuzberg

Mittwoch, 28.November 2012, 19:30

Polytechnio Demonstrationen in Griechenland

Zum ersten Mal seit vielen Jahren verlief die Demonstration zum Jahrestag der Erstürmung des Polytechnio in Athen ohne Ausschreitungen. In Thessaloniki, Patras und Volos gab es hingegen Randale.

Ungefähr 40.000 Menschen zogen in Athen an der US Botschaft vorbei um an die Ereignisse vom 17.November 1973 zu erinnern. Alle linken, linksradikalen und stalinistischen Fraktionen waren vertreten, ebenso antiautoritäre und anarchistische Gruppen. Das Polizeiaufgebot war mit 7.000 Beamten groß aber auf Deeskalation ausgelegt. Der anarchistische Block wurde von einem Spalier begleitet und zum ersten Mal seit längerer Zeit gab es auf der Demostrecke keine Zusammenstöße.

Durch das Ausbleiben von Randale verharrten die Massen an der Kreuzung zur Alexandras statt wie üblich im Tränengas auseinander zu laufen. Hier blockierte die Polizei ein Absetzen der Demo Richtung israelische Botschaft. Der aktuelle Nahost Konflikt war auf der Demo ebenfalls präsent, genauso die PKK.

Der Abstrom von einigen hundert Jugendlichen Richtung Exarchia wurde von massiven Riot Einheiten provokant begleitet, in den Seitenstraßen lauerten DELTA Gruppen. Beim Eintreffen dieser Spontandemo in Exarchia wurde das Gebiet um das Polytechnio von MAT abgesperrt vorgefunden. Fast sofort kam es dann zu einer halbstündigen Straßenschlacht mit den üblichen Mitteln. Nachem sich hier die Bullen durchsetzen konnten, fielen ihnen anscheinend zahlreiche Menschen in die Hände. 95 Festgenommene wurden am folgenden Tag wieder freigelassen.

In Thessaloniki kam es nach der Demonstration zu Auseinandersetzungen im Bereich Egnatia und Universität. Hier sind größere Bullen Einheiten auf das Unigelände vorgerückt und haben dort mindestens 5 Leute festgenommen.

Nachrichtenvideo:

Der 17.November in Griechenland

Die anarchistische und antiautoritäre Bewegung in Griechenland war und ist immer auch eine Jugendbewegung. Wenn auch die Verweildauer in der Szene nicht so kurzlebig ist wie in Deutschland und viele AnarchistInnen über Jahrzehnte sich an Demonstrantionen, Treffen und Besetzungen beteiligen, besteht ein Zusammenhang zwischen der Stellung der anarchistischen Bewegung und ihrer Fähigkeit Generationswechsel durch die Einbindung Jugendlicher aufzufangen.

Die Besetzung des Polytechnio 1973 ging hauptsächlich von StudentInnen und anderen Jugendlichen aus, die die Bevormundung und Unterdrückung der Junta nicht mehr ertragen konnten. Alleine von den Eltern dieser Generation wäre der Aufstand nie getragen worden, nach der Niederlage im Bürgerkrieg lag eine zu große Bereitschaft zur Anpassung vor. (mehr…)